9 Apr Ellen Lübke-Meier

Eigentlich haben wir alles, was wir brauchen – gute Kunden (meistens), nette Kollegen (immer) und einen Arbeitsort, der etwas ganz Besonderes ist. Was uns Freiberuflern der PR, Mediengestaltung, Eventorganisation etc. fehlt (noch) ist die gemeinsame Präsentation nach außen. Und ja, auch wenn  Facebook ‚komplett out’ ist (meine Söhne), wäre es doch ganz schön, wenn der ‚Mathildenhof’, so heißt unser Community-Büro in Essen, einen Account hätte. Finde ich. Und eigentlich alle, die mit im Loft arbeiten.

Während wir noch überlegen, kommt Facility Manager Basti* mit dunkler Sonnenbrille, Mütze und großer Pumpflasche bewaffnet daher – und läuft zur Unkrautvernichtung (ökologisch natürlich) gleich durch auf die Terrasse. Ganz leise, man will ja keinen stören, und so, dass nur meine Mitarbeiterin mir gegenüber es hören kann, sage ich: „Das müssen wir fotografieren.“ Nina ist knapp über 20 und weiß nicht, wer die Ghostbusters sind. „Warum denn?“ Also kein Foto.

Eine gute viertel Stunde dauert der Einsatz draußen, dann geht’s wieder zurück durch den Raum. Da erklingen die ersten Töne des Ghostbusters-Soundtrack – abgespielt von Frank*, der auf der anderen Seite im Open Space sitzt. Basti ist schon fast wieder aus der Tür – und merkt’s nicht. Ende vom Lied: Frank und ich hatten großen Spaß – zwei Doofe, ein Gedanke.

Nächste Woche stellen wir unser erstes Video bei Facebook ein – für die Dreharbeiten kommt Basti wieder, er hat es uns gerade versprochen, in voller Montur. Auch wenn er nicht versteht, warum. Natürlich nicht, 1984 war auch er noch nicht auf der Welt. Jedenfalls haben wir die Frage, wer sich um die Facebook-Inhalte kümmert, gerade gelöst. Es kann nur eine Antwort geben: Das Leben! Vor allem das im Büro. Und den Datenschutz kriegen wir auch noch in den Griff (*Anm. der Redaktion: Alle Namen sind übrigens geändert).